HWS-Schleudertrauma, Aufprallgeschwindigkeit

Urteile

09-12-2008
HWS-Schleudertrauma auch bei geringer Aufprallgeschwindigkeit

Bei Verkehrsunfällen mit einer geringen Aufprallgeschwindigkeit von 10 km/h und darunter gehen die Instanzgerichte überwiegend davon aus, dass bei Fahrzeuginsassen keine spürbaren Verletzungen der Halswirbelsäule eintreten können.

Der Bundesgerichtshof bleibt demgegenüber in einer neueren Entscheidung bei seiner ablehnenden Haltung gegen eine derartige Harmlosigkeitsgrenze, durch die eine Verletzung der Halswirbelsäule trotz entgegenstehender konkreter Hinweise auf eine entsprechende Verletzung generell ausgeschlossen sein soll. Dies gilt auch bei Frontalkollisionen.
Urteil des BGH vom 08.07.2008
VI ZR 274/07
BGHR 2008, 1003
NJW 2008, 2845
DAR 2008, 587
Finanzenchannel.de
Finanzen | Kredit | Versicherungsvergleich