Angeh?rigenb?rgschaft, ?berforderung, Verwaltungsratst?tigkeit

Urteile

31-12-2007
Sittenwidrige Angeh?rigenb?rgschaft trotz Verwaltungsratst?tigkeit Nach st?ndiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sind B?rgschaftsvertr?ge zwischen Kreditinstituten und b?rgenden oder mithaftenden Angeh?rigen des Kreditnehmers in der Regel unwirksam, wenn die Angeh?rigen hinsichtlich der H?he der Haftung wirtschaftlich erkennbar ?berfordert sind. Eine Ausnahme kann jedoch gelten, wenn der B?rge ein eigenes wirtschaftliches Interesse an der durch die B?rgschafts?bernahme erm?glichten Kreditgew?hrung hat. F?r das Oberlandesgericht Koblenz liegt ein die Sittenwidrigkeit des B?rgschaftsvertrags ausschlie?endes wirtschaftliches Interesse nicht bereits dann vor, wenn eine mittellose Ehefrau f?r eine Aktiengesellschaft b?rgt, deren Anteile zu 50 Prozent von ihrem Mann gehalten werden und in der sie selbst Mitglied des Verwaltungsrats ist.
Urteil des OLG Koblenz vom 28.02.2008 6 U 1553/06 Pressemitteilung des OLG Koblenz
Finanzenchannel.de
Finanzen | Kredit | Versicherungsvergleich