Unfallschaden, Totalschaden, Restwert, Verschweigen

Urteile

31-07-2007
Totalschaden: nicht offenbarter Veräußerungserlös Ein Autofahrer ließ nach einem unverschuldeten Unfall ein Sachverständigengutachten erstellen, in dem ein wirtschaftlicher Totalschaden festgestellt wurde. Er machte den festgestellten Wiederbeschaffungswert abzüglich Restwert bei der Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers geltend. Diese legte jedoch ein Ankaufangebot eines gewerblichen Fahrzeugaufkäufers vor, das wesentlich höher lag als der im Gutachten festgestellte Restwert und zahlte dementsprechend einen geringeren Wertausgleich. Im darauf folgenden Schadensersatzprozess gab der Geschädigte an, den Wagen mittlerweile verkauft zu haben. Den erzielten Kaufpreis wollte er jedoch nicht offen legen. Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied daher, dass in diesem Fall der von der beklagten Versicherung angenommene Wert der Schadensabrechnung zugrunde zu legen ist.
Urteil des OLG Düsseldorf vom 22.02.2007 I-1 U 102/06 Pressemitteilung des OLG Düsseldorf
Finanzenchannel.de
Finanzen | Kredit | Versicherungsvergleich